algoriddim_djay.jpgHeute in unserem Testcenter die Software djay aus der deutschen Softwareschmiede algoriddim. In den letzten Tagen haben über 40.000 User die Software auf apple.com gedownloaded und die Software rückte somit an die Spitze der Downloadcharts.

Für uns ein Grund die Software genauer unter die Lupe zu nehmen.

Testbericht: algoriddim djay

Allgemeines
Die Software ist eine MAC-Only Software und wird auch nicht für Windows erscheinen. Wir testeten das Ganze auf einem MacBook mit 1,83 Ghz Dual Core Prozessor.

Mit einem Preis von knapp 40 Euro ist die Software wirklich Preiswert und passt in jeden Geldbeutel.

Installation
Ich denke hier muss man nicht viel erzählen, da Installtionen bei Macintosh Computern reibungslos ablaufen. Nach dem Downloaden der Software auf der algoriddim Website mounten wir das Image mit einem Doppelklick Symbol und verschieben das Programm in unseren Gewünschten Ordner.

Das Registrieren mit der Serial verläuft auch problemlos.

Der erste Start
Beim ersten Blick weis man sofort wie der Hase läuft. Nicht einmal die Musik muss man in die Playliste laden, sofern das bereits vorher in iTunes geschehen ist, da die Software sich automatisch mit iTunes synchronisiert. Ich verwalte meine Musik in iTunes und somit ist das einfach praktisch. Da die meisten AppleUser das selbe tun ist man hier auf der sicheren Seite.
Vom Look & Feel bedient sich das ganze auch wie iTunes.

Auf der rechten Seite befindet sich die Musikbibliothek aus der einfach per Maus die Lieder auf das jeweilige Deck gezogen werden. Ein Druck auf den Play Button und schon kommt Sound raus. Just Easy!

Beleuchtung der Funktionen

Nachdem wir uns schon ein wenig vertraut gemacht haben mit der Software wollen wir nun etwas tiefer einsteigen und sehen uns an was die Software zu bieten hat.

Die Software unterstützt mehrere Controller, wie z.B. den Vestax VCI-100. Da die Software aber nicht unbedingt auf User dieses Controllers abzielt, lassen wir ganz gezielt einen Controller weg und nutzen nur ganz normal Touchpad & Tastatur.

Allgemeines

Die Bedienung ist, wie grade eben beschrieben, sehr einfach. Die Software unterstüzt genau 2 Decks und nicht mehr. Eine Vorhörmöglichkeit ist eingebaut, dafür wird aber eine externe Soundkarte benötigt.

Synchronisation

Die Software unterstützt BPM genaues mixen. Hier werden die BPM’s direkt aus der iTunes Datenbank gelesen oder man kann diese manuell mit der Maus einklicken.

CUE Points

Es können für jedes Deck 3 Cue Punkte gesetzt werden, die visuell farblich auf der Vinyl dargestellt werden. Wie in echt also, zack Aufkleber drauf 😉

Effekte

bild-1.jpgDie Software bietet 2 Effekte: Echo und Reverb.

Die Effekte sind von der Qualität her keine Weltklasse, machen den Mix aber auf jeden Fall abwechslungsreicher.

Looping

Für jedes Deck kann einzeln geloopt werden. Mit nur 2 Mausklicks erzeugt ihr euch einen perfekten Loop. Eine Autotimefunktion gibt es hier aber nicht.

Automix und Übergänge

bild-4.jpgdjay unterstützt eine Automixfunktion, die in zufälliger Reihenfolge 4 unterschiedlich Übergansgarten durchspielt. Sorgt für genügend Abwechslung 😉 Natürlich kann die Übergangsart auch manuell eingestellt werden.
gewählt werden kann zwischen „Standart“, „Backspin“, „Echo“ und „Brake“.

Verlauf

Wichtig für das eigene Set ist, dass man sieht, was schon gespielt wurde. Ein Klick auf die Uhr unter der Playliste links und ihr bekommt direkt den Verlauf auf den Schirm.

Sampler

bild-2.jpgEin kleines Schmankerl für Software in dieser Preisklasse ist die Samplerfunktion. Hier kann von Turntable 1 oder 2 und vom Micro einzeln aufgenommen werden. Hier kann danach abgespielt und geloopt werden.

Feeling und Workflow

Gut, die Funktionen hören sich schon mal gut an, aber wie bedient sich das ganze?

Auch ganz nett ;). Besonders viel Spaß macht hier die Touchpad Funktion. Jedes Macbook mit Zwei-Finger Touchpad Funktion unterstützt dieses Feature von djay. Ein Finger weilt auf dem Touchpad, während ich mich dem anderen Finger eine waagrechte Bewegung mache, was den Crossfader bewegt.

bild-5.jpgBewege ich den Finger vertikal hin und her, wird dies von der Software als Scratchen wieder gegeben. Super spaßige Funktion, mit der man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann.
Mit dem neuen MacBook Air sollte dies dank des besonders großen Touchpads besonders viel Spaß machen.

Sonst lässt auch alles ganz einfach mit der Maus bedienen. Die Software macht einfach Spaß, da man nicht erst das Manual lesen muss, sondern einfach mal loslegt.

Wer mehr Anspruch an eine Dj-Software stellt, der ist mit diesen Tool natürlich nicht richtig bedient.

Für alle die mal in das Digital DJ’ing reinschauen wollen, ist diese Software allerdings ideal.

Vielen Dank an Frederik Seifert von Algoriddim für das zu Verfügung stellen der Software und den netten Kontakt